Momente der Ruhe

by Noctura Northblade

/
  • Streaming + Download

     

1.
03:12
2.
05:21
3.
4.
5.
04:52
6.
03:02
7.
02:29
8.
05:27
9.
10.
11.
12.

about

Dies ist das erste Album von Noctura Northblade. Mit dieser möchte er ein paar von seinen Lieblings-Momenten von PC-Spielen den Hörern näher bringen. Andernfalls handeln einige Stücke von seiner realen Heimat, seinen Erlebnissen und seinen Gedankengängen.

credits

released June 15, 2016

Songs written and produced by Noctura Northblade

tags

license

all rights reserved

about

Nocturnheim Altenkirchen, Kusel, Germany

Nocturnheim beinhaltet die Projekte Rhineland Frost, Noctura Northblade, Eisklingengewitter und Jottkarr

Nocturnheim contains Rhineland Frost, Noctura Northblade, Eisklingengewitter and Jottkarr.
Enjoy!

contact / help

Contact Nocturnheim

Streaming and
Download help

Track Name: Alte Heimat
Ich blicke auf meine alte Heimat
Jeder Besuch ist für mich eine gute Tat
Ein Dorf liegt auf dem hohen Hügel
Um dieses zu erreichen brauchst du keine Flügel

Im Dorf angekommen lege ich Rast ein
Ich wusste, dieser Moment ist mein
Ich blicke nach links, dort ist ein Wald zu sehen
Ich blicke nach rechts, und sehe mein altes Haus stehen

Wie schön wäre es dort wieder zu wohnen
Doch würde ein Umzug dahin sich lohnen?
Ich erinnere mich an den Ausblick von hoch oben
Wenn die Bäume beim Nachbarn im Wind toben

Aus den Wäldern ragt heraus ein hoher Turm
Überlebte so manchen Sturm
Um diesen aus der Nähe zu sehen
Brauche ich nur durch den Wald gehen

Ich höre meine innere Stimme rufen
"Erklimme die Hunderten von Stufen"
Auf der Turmspitze erwartet mich
Eine schöne weite Aussicht

Die Erinnerung an meine alte Heimat
Ist an und für sich eine gute Tat
Track Name: Das Minental
Vor mir erstrecken sich die Berge und Täler
In diesem Ort sollen wir büßen unsere Fehler
Ein karges Land voll gefährlicher Kreaturen
In diesem Freiluftgefängnis sollen wir schmoren

Scavenger, Molerats und wie sie alle heißen
Wenn du sie erledigst, dann hast du was zu beißen
Wenn du aber zu schwach bist gegen sie
Überlebst du den Aufenthalt im Minental nie

Drei Fraktionen haben sich im Tal gegründet
Jeder Neue hat die Entscheidung mit wem er sich verbündet
Alleine wird man nur schwer überleben
Da kann man noch so alles geben

Du solltest bloß nicht in den Wald gehen
Sonst wirst du kein gutes Ende mehr sehen
Meide jede Ruine während der Nacht
Denn niemand mehr aus seinem Schlaf aufwacht

Rein lässt sie dich, die Barriere aus Magie
Doch lebend heraus kommst du nie
Genieße das Leben im Minental
Oder es wird für dich zur Qual
Track Name: Der Weg zwischen den Lagern
Ich war des Arbeitens im Alten Lager müde
Die Gardisten waren zu mir besonders rüde
Auf die alte Mine hatte ich auch keinen Bock mehr
Ich vermisste das Erkunden der Welt so sehr
Ich habe genug auf dumme Buddler aufgepasst
Drum habe ich meinen Entschluss gefasst
Ich lief in die Wildnis hinaus
Und kundschaftete die Gegend, soweit ich konnte, aus

Zwischen der Befestigung und der Bergwand
Auf der Ebene eine Horde Scavenger stand
Ich teste meinen Mut und zog mein Schwert
Ein Versuch sie zu schlachten war es wert
Denn ich hatte Hunger und nicht wirklich was gegessen
Sondern nur stumpf meine Zeiten abgesessen
Es kämpften nun Mensch gegen Tier
Sie waren in der Überzahl, eins zu vier

Das Blut der Scavenger klebte an meiner Klinge
Und oben an einem Ast am Baum, sah ich ein Mensch an einer Schlinge
Ich ging nun in ein tieferes Tal hinab
Und setzte mich bei Cavalorn seiner Hütte ab
Mein Fleisch briet am Lagerfeuer
Ich hörte das Schnauben von einem Ungeheuer
So zog ich weiter und verließ die Hütte von Cavalorn
Und ging meinen Weg weiter nach vorn

Es ging ein wenig den Weg bergauf
Ein weiterer Scavenger stürzte sich auf mich drauf
Ich zog mein Schwert und spießte ihn auf
Und einen Wolf erlegte ich noch in meinem Lauf
Wenig später traf ich den Jäger Aidan
Er war von meiner Jagdkunst sehr angetan
Ich war kurz vor dem Neuen Lager
Ich wusste, ich war kein Versager

Ein hoher Berg ragt empor, ich stand kurz vor einer Brücke
Eine Horde Goblins versteckte sich in einer Lücke
Ich war von der Schönheit der Landschaft angetan
Da packte mich der Erkundungswahn
Doch sollte ich es lieber nicht übertreiben
Und besser noch für eine Weile bleiben
Dann lief ich an dem Berg links vorbei
Und erreichte das Neue Lager schmerzfrei

Ich habe vor Augen ein Reisfeld
Und einen Damm, der das Wasser oberhalb aufhält
Lefty, einer der Schläger wollte mich auf die Felder zerren
Mir blieb nichts anderes übrig als mich zu wehren
Nach einer Keilerei lief ich die Befestigung rauf
Ich stellte fest, was ich für eine Strecke lauf
Und so endete vorerst meine Odyssee
Und ließ mich nieder in der Kneipe auf dem See

Ich warf einen Blick in die Wohnhöhle neben dem See
Viele Steinhütten lagen auf einem Weg
In der Mitte der Höhle leuchtete es blau
Ich ging näher und wusste es dann genau
Unterhalb eines Gitters liegt ein Riesenhaufen Erzbrocken
Welche einen Haufen Banditen anlocken
Die Magier und Söldner des Lagers verteidigen diesen
Wofür der Haufen gebunkert wird, werde ich bald wissen

In der Mitte stand eine Hütte
da wohnte ein Bandit ohne Güte
Ich prügelte in ihm Manieren ein
Dann ließ er mich in der Hütte allein
Ich legte mich ins Bett und schlief
Dachte nach wie mein weiteres Leben ablief
Ob sichs mir erleichtert oder erschwert
Wer weiß was mir die Zukunft beschert
Track Name: Das Lager im Sumpf
Im Osten des Minentals erstreckt sich der Sumpf
Ein falscher Schritt und du steckst drin bis zum Rumpf
Und doch sind dort Menschen die im Sumpfe wohnen
mit der Hoffnung ihre Opfergaben würden sich lohnen

Nachts leuchtet das Lager in einem schönem Blau
Die Magie der Erzbrocken vertreibt des Alltags Grau
Sumpfhaie und Blutfliegen machen sich im Moore breit
Für ihre Vernichtung fühlte sich keiner bereit

Die Psioniker kommen als einzige an das Kraut ran
Sie verarbeiten dieses, damit man es rauchen kann
Glatzköpfige Psioniker rauchen ihr Kraut
Dessen Wirkung jedes noch so kalte Herz auftaut

Y'Berion heißt des Lagers Gründer
Für die Feuermagier des Landes ein großer Sünder
Trat einst mit dem Schläfer in Kontakt
Und wusste ab dem Zeitpunkt was er zu tun hat

Die Templer und die Gurus kämpfen für ihre eigene Religion
Sie wollten sein des Schläfers Legion
Sie sind im Bündnis mit einem Erzdämon
Doch wussten sie in ihrem vernebelten Zustand nichts davon
Track Name: Bedrohung
Seht, die magische Barriere, wie sie fällt
Nun gibt es nichts mehr was euch hier hält
Nur mich hält hier die Heimatliebe
Aber ich weiß, dass das Gefühl nicht lang bliebe

In naher Zukunft wird etwas geschehen
Drum lasst uns in Ruhe durchs Minental gehen
Welches Schicksal uns ereilen mag,
es wird kommen der große Tag

Fürchterliche Schreie aus dem Osten schallen
es hörte sich an als würden Harpien ihre Kräfte ballen
Doch waren es nur die verrückten Sektenspinner
Die in Rudelscharen laut schreiend verschwanden für immer

In naher Zukunft wird etwas geschehen
Drum lasst uns in Ruhe durchs Minental gehen
Welches Schicksal uns ereilen mag,
es wird kommen der große Tag

Ich blicke abermals auf das Alte Lager
Die Besetzung dort erschien sehr mager
Als Schlächter des Minentals war ich bekannt
der die einstigen Anhänger allesamt ins Jenseits verbannt

In naher Zukunft wird etwas geschehen
Drum lasst uns in Ruhe durchs Minental gehen
Welches Schicksal uns ereilen mag,
es wird kommen der große Tag

Ich blicke noch einmal auf die Kneipe am See
Das neue Lager leer zu sehen tut mir im Herzen weh
Doch hat der namenlose Held ihnen die Freiheit beschert
Dafür wird seine große Tat auf ewig geehrt

In naher Zukunft wird etwas geschehen
Drum lasst uns in Ruhe durchs Minental gehen
Welches Schicksal uns ereilen mag,
es wird kommen der große Tag

Ich vernehme eine Bedrohung übers Tal kommen
Drum hab ich die Beine in die Hand genommen
Es war nun Zeit für mich zu gehen
Doch ich werde diesen Ort bald wiedersehen.

In naher Zukunft wird etwas geschehen
Drum lasst uns in Ruhe durchs Minental gehen
Welches Schicksal uns ereilen mag,
es wird kommen der große Tag

Das Minental wird nicht mehr das Alte sein
Diese Lyrik über meine zweite Heimat bleibt mein
Ich ließ mich in Khorinis nieder
Aber bald, mein Minental, sehen wir uns wieder

In naher Zukunft wird etwas geschehen
Drum lasst uns in Ruhe durchs Minental gehen
Welches Schicksal uns ereilen mag,
es wird kommen der große Tag
Track Name: Die Insigne
Meine Gefühle sind zutiefst verletzt
Mein Lebenswille ist zerfetzt
Menschen sind grausam und brutal
Muss sie ertragen, habe keine Wahl
Anerkannt als stiller Leider
Ausgesetzt inmitten von Neider
Bleibt kein Zeit und Raum
Will entfliehen aus dem Albtraum

Mit dieser meiner Klinge verspür ich den Drang
Mich selbst zu verletzen im traurigen Klang
Auf die Hoffnung mich ruhig zu stellen
Sonst gilt für mich eine andere Entscheidung zu fällen

Und doch frisch zum Schnitt angesetzt
Ganz gleich ob es meine Haut zerfetzt
So schnitt ich tief in meine Haut
Um zu vergessen was mir den Tag versaut

Die Klinge ist getränkt mit rotem Blut
Ich fühlte mich in dem Moment so richtig gut
Die Haut schneeweiß, ganz schön blass
Auf meinem Arm steht geschrieben "Hass"
Track Name: Manipuliert
Ich fühle mich wie eine Marionette
Mit keinem eigenen Willen
Die Menschen beeinträchtigen mich
Nur für ihren eigenen Gewinn
Solch Verderbnis nährt meinen Hass
Doch kann ich nichts dagegen machen
Es ist nur eine Frage der Zeit
Bis mein eigener Verstand komplett untergeht

Das Leben ist ein täglicher Kampf
Denn jederzeit könnte ich verraten werden
Es ist ohne Beistand unmöglich
Irgendwas ohne Krampf zu bewältigen
Wenn es nach mir ginge
Würde ich Intrigen und Verrat auslöschen
Letztlich bleibt mir einen einfachen Ausweg
Der Tod ist der Freund und Helfer

Lieber den Tod als Handpuppe anderer Menschen zu sein
Track Name: Schlachtfeld
Mein Leben ist ein einziges Schlachtfeld
Ich frage mich was mich hier noch hält
Wen kann man überhaupt noch vertrauen
Wo ist der sicherste Ort sich seine Heimat aufzubauen
Zahlreiche Lügen am eigenen Leib erfahren
Niemand vermag es mir den Ärger zu ersparen
Trotzdem kämpfe ich mich durch das Leben
Tagein Tagaus, so ist es eben

Mein Leben ist ein täglicher Kampf
Stets leide ich unter diesen Krampf
Ich wache jeden Morgen auf und mein Gesicht ist blass
Tag für Tag wächst in mir der Hass
Jegliche Liebe hält nur für kurzer Dauer
Denn die Menschen werden schnell sauer
Die Liebe in mir verschwindet mit der Zeit
Sie wird zur Vergangenheit

Jeglichen Ärger lasse ich über mich ergehen
Ich kann alleine gegen die Masse nicht angehen
Dass ich stets noch am Leben bin
Macht für mich keinen Sinn
Ich habe keine Durchsetzungskraft
Und doch steckt in meiner Ausdauer der Saft
Ich habe keine Nerven aus Stahl
Und dennoch ertrag ich des Lebens Qual

Niemand befreit mich vom Schlachtfeld der Ewigkeit
Track Name: Entkomme der Realität (Zocke Videospiele)
Ob in der Schule oder auf der Arbeit
Ich habe stets zu wenig Freizeit
Anstatt meine Welt auszubauen
Muss ich beim Schuften die Zeit tot hauen
Trauer, Hass, Wut und Leid
Begleiten mich auf Lebenszeit
Für mich bleibt die Flucht in die virtuelle Welt
Weil mich in der Realität nichts Gutes mehr hält

Im grauen Alltag suchen alle Menschen Streit mit mir
Darum hasse ich alle Menschen hier
Stets muss ich mich rechtfertigen für nichts
Die Welt steht am Abseits des Lichts
Ich sitze lieber daheim vor dem PC
Keinen anderen Ausweg ich sonst seh
Dort herrscht zwar auch teilweise negativer Zwist
Doch da kann ich zeigen wer der Herrscher ist
Track Name: Das Land der Neun
Ich habe keinen Glauben
Und werde mir keinen rauben
Und doch habe ich eine Hoffnung
Die Welt der Neun betreten zu können
Das würde ich auch jedem gönnen
Eine erfreuliche Begegnung

Verbunden mit dem Baum des Lebens
Erstrecken sich die neun Länder
Da überkommt mich das Bestreben
Durch diese zu streifen bis an den Rändern

Die Gefallenen würden nach Valhalla kehren
Den Christen und anderen Ungläubigen werden wir es nie gewähren

Aus dem Germanenland möchte ich entfliehen
Und nach Niflheim hinziehen
Ich brauche um mich herum die Dunkelheit
Die Kälte und die Einsamkeit
Nichtsdestotrotz würde ich in die Schlacht ziehen
Feindliche Eindringlinge werden vor mir knien
Um Odin versammele ich mich mit den anderen Kriegern
Sobald sein Ruf ertönt zählen wir zu den Siegern

Ich werde den Gedanken nicht los
Das Tor zu Yggdrasil ist irgendwo auf der Erde
Es bringt mir nichts da zu sitzen wie ein Kloß
Ich versammele die Nordmann-Herde

Vielleicht wenn ich sterbe kehre ich zufällig dort ein
Himmel oder Hölle ? - Nein
Track Name: Hyrule im Dämmerlicht
Hylianer betrachten die Verdunklung des Landes als böse Absicht
Doch erkennen sie die Schönheit des Dämmerlichts nicht

Schattenwesen fielen übers Land
Ein Usurpator tauchte auf im schwarzen Gewand
Gold färbten sich die einst weißen Wolken
Scheinen in Betrachters Augen ausgemolken

Schwarze Partikel steigen empor
Schattenkäfer kriechen hervor
Entzogen Tautropfen den Wesen des Lichts
Somit verschwanden sie ins Nichts

Golden ist der Horizont
Nur Schattenwesen besetzen die Front
Ich suche ein stillen Ort, setze mich hin
Und gebe mich der Schönheit des Dämmerlichts hin
Track Name: Ein Wiedersehen am See
Ich habe eine gute Freundin wiedergesehen
Wir entschlossen zum Park zu gehen
Wir gingen entlang den grünen Weg
Und kamen dann zu einem See
Wir begaben uns in tierischer Gesellschaft
Wildgänse haben uns angegafft
Doch irgendwann konnten wir in Ruhe abschalten
Und nutzten einige Stunden um uns zu unterhalten

Nach allem was sie über sich erzählte
Was sie in letzter Zeit richtig quälte
Verspürte ich Mitleid und wünschte mir
Ich könnte ihre Schmerzen lindern, jetzt und hier
Als sie mich fragte, was mir an ihr gefiel
Da brachten meine aufbauende Worte ihr viel
Denn über ihr Aussehen ich mich niemals beklag
Weil ich Frauen wie sie gerne mag

Wir spielten mit den Gedanken, im See zu baden
Doch unterstanden wir uns, es zu wagen
Und wenn andere Leute uns gesehen hätten
Würden sie sich denken, wir wären nicht mehr zu retten
Nervös wurde ich einen Moment lang
Weil ein Gefühlschaos in mich eindrang
Denn ich saß mit einer hübschen Frau am See
Doch hatte ich die unbegründete Angst, ich täte ihr Herz weh

Die Sonne ging langsam unter
Wir waren fröhlich und munter
Sie war sich mehrmals am Bedanken
Und ich hatte einen verrückten Gedanken
Umarmen wollte ich sie stundenlang
Warum habe ich es denn nicht getan
Helfen konnte ich ihr immerhin
Ihr Leben bekam wieder einen Sinn

Sie und ich hatten uns eine Zeit lang nicht gesehen
Und wer ahnte schon, dass wir so weit gehen
Sie sieht schon einen guten Freund in mir
Und so sah ich es auch in ihr
Ich fühlte mich schon sehr geehrt
Somit habe ich meinen Gefühlschaos entbehrt
Ich freue mich auf ein Wiedersehen
Lass uns wieder gemeinsam zum See gehen